Die Europäische Union gewährt eine finanzielle Unterstützung bei der Verwirklichung unserer beantragten Vorhaben. Die Finanzmittel der Europäischen Union kommen aus Steuergeldern der Mitgliedstaaten. Es ist daher das Anliegen der Europäischen Union, die Öffentlichkeit über die mit den Finanzmitteln erzielten Ergebnisse und Erfolge zu informieren und für die Ziele der Europäischen Politik zu sensibilisieren. Die Bürgerinnen und Bürger haben das Recht zu erfahren, wie die Mittel der Union verwendet werden. Damit wird auch ein Beitrag zur Transparenz geleistet, der das Vertrauen in die Europäische Union stärken soll.

Wir als Begünstigte sind daher aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Öffentlichkeit in geeigneter Form über von der Europäischen Union mitfinanzierte Vorhaben informiert wird. Diese Verpflichtung geht auch aus unserem Bewilligungsbescheid hervor. Sie resultiert aus den Verordnungen (EU) Nr. 1303/2013 sowie (EU) Nr. 821/2014.

efre_hier-investiert-europa-in-d-zukunft_4c_print

Projekt

Entwicklung einer automatischen Partikel-Erkennung für auf Streulicht basierende industrielle Staubmessung.

Vorhaben

Mit der Staubmesstechnik wurde vor ca. drei bis vier Jahren mit dem Aufbau einer neuen Produktlinie im Unternehmen begonnen. Mit diesem Schritt wurde das Ziel verfolgt, neue innovative Produkte entsprechend den Kundenanforderungen zur Verfügung zu stellen, welche zur Bestimmung der Partikelmassenkonzentration geeignet sind. Die Anforderungen an die Staubmessung sind komplex und erfordern ein fundiertes Wissen im Bereich der Physik, Chemie und Elektronik. Im Ergebnis unserer bisherigen Entwicklung wurden erfolgreich erste Messgeräte entwickelt, produziert und verkauft.

 

Bei der in den Messgeräten genutzten Laserstreulichtphotometrie soll künftig mit einer Mehrwinkelmessung gearbeitet werden, welche gegebenenfalls auch modular einsetzbar ist. Es sind Zusammenhänge zwischen den Streuwinkeln in Abhängigkeit der Partikelstoffeigenschaft, Partikelkonzentration und Partikelgrößenverteilung zu erforschen und Auswertealgorithmen zu entwickeln. Schafft man es, mit der Auswertung dieser Parameter Schlüsse auf die Partikelgrößenverteilung zu ziehen, eröffnen sich weitere Einsatzgebiete.

Zeitraum

01. September 2016 – 31. August 2018

 

esf_rgb_print

efre_hier-investiert-europa-in-d-zukunft_4c_print

Projekt

Aufbau und Entwicklung einer Vertriebsstruktur für die Markterschließung und -bearbeitung frankophoner Staaten.

Vorhaben

Mit der Staubmesstechnik wurde vor ca. drei bis vier Jahren mit dem Aufbau einer neuen Produktlinie im Unternehmen begonnen. Mit diesem Schritt wurde das Ziel verfolgt, neue innovative Produkte entsprechend den Kundenanforderungen zur Verfügung zu stellen, welche zur Bestimmung der Partikelmassenkonzentration geeignet sind. Die Anforderungen an die Staubmessung sind komplex und erfordern ein fundiertes Wissen im Bereich der Physik, Chemie und Elektronik. Im Ergebnis unserer bisherigen Entwicklung wurden erfolgreich erste Messgeräte entwickelt, produziert und verkauft.

 

Bei der in den Messgeräten genutzten Laserstreulichtphotometrie soll künftig mit einer Mehrwinkelmessung gearbeitet werden, welche gegebenenfalls auch modular einsetzbar ist. Es sind Zusammenhänge zwischen den Streuwinkeln in Abhängigkeit der Partikelstoffeigenschaft, Partikelkonzentration und Partikelgrößenverteilung zu erforschen und Auswertealgorithmen zu entwickeln. Schafft man es, mit der Auswertung dieser Parameter Schlüsse auf die Partikelgrößenverteilung zu ziehen, eröffnen sich weitere Einsatzgebiete.

Ziel des Einsatzes des Innovationsassistenten ist der Aufbau einer Vertriebsstruktur für die Markterschließung und -bearbeitung frankophoner Staaten wie: Zentralafrika (Kongo, Niger, Kamerun, Togo, Elfenbeinküste, Senegal), Nordafrika (Tunesien, Algerien), Kanada, sowie die europäischen Staaten Frankreich, Belgien, Schweiz.

Speziell in den afrikanischen Staaten ist eine umweltpolitische Entwicklung zu erkennen, welche neue Richtlinien hinsichtlich der Überwachung von Emissionswerten hervorbringen wird. Ob Überwachung von Fahrzeugen in Minen, Abgasuntersuchung von Fahrzeugen im normalen Straßenverkehr oder die Überwachung der Emissionen von Kraftwerken – in allen Bereichen wird kurz- und mittelfristig ein Bedarf an Messtechnik generiert. Die aktuellen Produkte der SAXON Junkalor GmbH sind genau auf diese Anwendungsbereiche ausgelegt, was einen gewissen Umsatz erwarten lässt. Hierfür ist es wichtig, dass rechtzeitig eine passende Vertriebsstruktur aufgebaut wird. Marktrecherchen, Maßnahmen im Bereich Marketing und die Entwicklung kompetenter Ansprechpartner in den jeweiligen Ländern sind die Aufgaben des Innovationsassistenten.

Zeitraum

08. Mai 2017 – 30. April 2019

 

esf_rgb_print

efre_hier-investiert-europa-in-d-zukunft_4c_print

Projekt

Sensor und Test 2017 in Nürnberg

Vorhaben

Teilnahme an der internationalen Messe für Messtechnik “Sensor und Test 2017” in Nürnberg.

– Vorstellung industrielle Gasanalyse von Infrarot-Messwertgebern für unterschiedliche Anwendungen (TOC) bis hin zu kompletten Gasanalysatoren für Emissionsüberwachung.
– Vorstellung neuer Messtechnik zur Feinstaubmessung (Partikelmassenanalyse) mittels Streulicht

Produkte:
industrielles Staubmessgerät SMG100
Diesel Partikelmessgerät DPM 1.0
industrieller Multigasanalysator INFRALYT 80
Multigas Messbank NDIR7000
Multigas Messbank NDIR8000
SmartBANK

Ziel: Neukundengewinnung weltweit inkl. Umsatzsteigerung

Zeitraum

29.05. bis 01.06.2017

 

efre_rgb_print